Samstag, 7. Oktober 2017

Meine liebsten Strick- und Häkelbücher: Platz 1-5

Ich stricke und häkele gerne. Und ich lese gerne. Kein Wunder, dass ich da auch Strickbücher mag - und dabei vor allem solche, die außer Anleitungen auch noch einige Geschichten rund ums Stricken enthalten. Schöne Fotos schaden dabei natürlich auch nicht.

Und entgegen meiner sonstigen Gewohnheit dürfen es da sogar manchmal "richtige", also gedruckte Bücher sein. Auch wenn ich zugeben muss, dass ich - seit ich ein Tablet mein eigen nenne- auch die Strickbücher gerne "elektrisch" anschaue - die sind dann einfach aus dem Ausland viel schneller da und benötigen nicht soviel Platz im Regal - das ist nämlich schon gestopft voll.

Hier also eine Liste mit meinen liebsten Strickbüchern - darunter vielen englischsprachige, denn die gefallen mir einfach besser. Auch wenn ich zugeben muss, dass die deutschen Bücher da aufgeholt haben in den letzten Jahren.

(Übrigens: Beim Klick aufs Cover der Bücher werdet Ihr zu Amazon weitergeleitet und könnt das Buch da bestellen. Das ist ein Affiliate Link, d.h. ich bekomme ein paar Prozente von Eurem Einkauf und sage für den Fall des Falles schon mal DANKE SEHR!!!)


Stitch'n Bitch: The Knitter's Handbook (Debbie Stoller)

Das war Anno 2007 mein allererstes englisches Strickbuch - eigentlich ein Anfängerbuch, in dem en detail erklärt wird, wie man strickt. Allerdings sind die Projekte in dem Buch - die man hier bei Ravelry angucken kann - schon deutlich cooler als "your average Topflappen" - der Alien-Schal oder der Totenkopf-Pullover sind schon ziemlich cool (auch wenn ich weder das eine noch das andere bisher gestrickt habe).




Maschenware (Englisch: The Happy Hooker)

Die Häkelvariante der gleichen Autorin. Vor 10 Jahren hatte ich plötzlich einen "Häkelflash" und wollte unbedingt lernen, wie man Granny Squares und Blümchen häkelt. Genau das - und noch viel mehr - lernt man in diesem Buch, das auch auf Deutsch erhältlich und nicht mal sehr teuer ist.
Meine Favoriten hier: Dieser Bolero von der Titelseite (hab ich aber noch nicht gehäkelt) und diese Granny-Square-Tasche (die hab ich schon selbst gemacht).



Knitters Almanac (Elizabeth Zimmermann)
Elizabeth Zimmermann ist so eine Art "Patin" der (englischsprachigen) Strickerinnen. Geboren mit irgendeinem bindestrichverbundenem Doppelnamen im England des frühen 19ten Jahrhunderts, hat sie in den 30ger Jahren in München Kunst studiert und dabei ihren Mann kennengelernt, von dem der deutsche Nachname stammt. Von München sind sie dann ausgewandert und über Umwege in Wisconsin  gelandet, wo der Gatte als Brauer arbeitete und Elizabeth anfing, Strickmuster zu veröffentlichen. Der von ihr gegründete Verlag Schoolhouse Press wird von ihrer Tochter Meg Swansen weitergeführt. Im "Knitters Almanach gibt es pro Monat des Jahres ein Strickprojekt, darunter bei Ravelry so beliebte Projekte wie der "February Lady Sweater" (davon hab ich immerhin das Lochmuster schonmal bei dieser Jacke verwendet) oder der "Square Shawl" (siehe hier). Leider ist die Ausstattung des Buches nicht sooo dolle - nur A5 gross, hauptsächlich schwarz-weiß, die (immerhin farbigen, aber schon recht hausbackenen) Fotos als Farbdrucke an einer Stelle zusammengefasst - nix für die Instagramer von heute, denke ich ;-). Vor einigen Jahren gab es eine deutlich attraktivere Jubiläumsausgabe, aber die scheint out of Print zu sein mittlerweile. Trotzdem LIEBE ich dieses Buch - vor allem, weil Frau Zimmermanns Bücher viel mehr sind als blosse Strickanleitungen -sie lassen sich lesen wie ein Roman oder eine Biographie.



Knitting Around (Elisabeth Zimmermann)
Speaking of Strickbücher als Roman: In diesem Buch erzählt Frau Zimmermann ihre Lebensgeschichte und streut ein paar Strickmuster drüber ;-). Auch hier gilt: Wegen der Anleitungen muss man das Buch nicht haben, aber ich fand es sehr lesenswert! Trotzdem gibt es ein paar Anleitungen, wegen denen sich die Anschaffung lohnt - z.B. das EPS (Elizabeth Percentage System), mit dem Frau Zimmermann an Hand der Maschenprobe den ganzen Pullover ausrechnet. Ach ja, erwähnte ich, dass Frau Zimmermann ein grosser Fan des nahtlosen Pullovers ist (hence the name...) - das haben wir schon mal gemeinsam. Aus dem Buch habe ich glaube ich auch schon mal diesen Schlauchschal/Cowl nachgestrickt, den sie - warum, ist mir gerade entfallen - "Dickey" nennt.


Weekend Knitting (Melanie Falick)
Melanie Falick ist eine der (ehemaligen) Chefredakteurinnen der amerikanischen Strickzeitschrift "Interweave Knits". Ihr Buch war eines der allerersten englischen Strickbücher, die ich angeschafft habe - und es ist sooooo schön fotografiert! Leider gibt es wohl mittlerweile die gebundene Version mit dem rothaarigen Model auf dem Cover nur noch antiquarisch - aber das war so richtig "Yarn Porn" - einfach schön anzugucken und sehr inspirierend! Gestrickt habe ich schon diesen Schal/Tuch/Decke, aber es gibt z.B. Rezepte für selbstgemachte heisse Schokolade für ein faules Strickwochenende und eine Liste mit Filmen, in denen gestrickt wird.


So, und jetzt Ihr: Welche Strickbücher könnt Ihr empfehlen und warum?
Schreibt es mir einfach in die Kommentare - ich bin gespannt!


Kommentare:

  1. na da hab ich doch gleich auch gebloggt
    bitteschön:
    http://board.stricknetz.net/blog/13/entry-13149-umfrage/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, klasse! Dann geh ich mal gucken... Das Stricknetz ist übrigens einer meiner liebsten deutschsprachigen Web-Resourcen - darüber könnte ich auch mal bloggen.

      Löschen