Mittwoch, 15. November 2017

Film, Spiele, Socken, Krimis + Auberginenrezept: 5 x Inspiration am Mittwoch

Diese Woche gibt es Frauenfilme, minimalistische Spiele, Drachenmütter, Krimis mit Mandelduft, libanesische Auberginen

Oft stolpere ich im Laufe einer Woche über Dinge, die ich Dir zeigen möchte -das können zum Beispiel sein
  • interessante Strickanleitungen
  • leckere Rezepte
  • neue Bücher, Blogs, Podcasts oder andere Medien
  • nützliche Tools & Gadgets
  • Veranstaltungen, Kurse und Seminare
  • Perlen aus dem Blogarchiv
Bei einigen meiner liebsten Blogs - z.B. bei "Gemacht mit Liebe", bei "Frau Dingdong" oder auch beim "Finanzwesir" gibt es solche Wochenrückblicke, und ich lese sie immer sehr gerne. Drum gibt es auf Domics Pinnwand jetzt auch einen Wochenrückblick - der Abwechslung wegen zur Wochenmitte, zum Bergfest am Mittwoch sozusagen.

1. Film "Schöne Frauen"


Darüber bin ich bei Frau Jule gestolpert - sieht extrem interessant aus! Caroline Peters spielt mit und Ina Müller aus - da bin ich eh das totale Fangirl, von beiden. Den muss ich mir ganz arg dringend mal anschauen!

2. Minimalistische Spiele mit Zettel & Stift

Christof von Einfach bewusst hat auf seinem Blog einfache Spiele gesammelt, die man nur mit Zettel und Stift spielen kann. Das ist z.B. "Stadt-Land-Fluss", "Käsekästchen"- aber auch das "Misthaufen-Spiel" oder "Gefüllte Kalbsbrust". Die zwei letzteren kannte ich noch nicht, die muss ich bald mal ausprobieren!

Kennt Ihr noch mehr solcher "Einfachst-Spiele"?

3. Kostenlose Sockenanleitung "Mutter der Drachen"

In Muschelglimmers Blog bin ich über die schöne (und kostenlose!) Sockenanleitung "Mutter der Drachen" von Yvette Neubert gestossen - gefällt mir sehr gut, vor allem der Lochmusterstreifen. Kommt auf die Tapetenrolle.

4. Buchtipp "Makrönchen, Mord und Mandelduft"

Auf das Buch bin ich im Blog von jetztkochtsieauchnoch gestossen. Auch wenn ich noch nicht mit der Weihnachtsbäckerei angefangen habe: Die Beschreibung liest sich, als sei das ein Cozy-Krimi genau nach meinem Geschmack. Allerdings muss ich dazu unbedingt Dominosteine besorgen. Und Lebkuchen. Und Roisbos-Tee mit Karamel-Geschmack.

5. Libanesische Auberginen aus dem Ofen

Im April war ich auf einer Messe in London, die im Excell-Messezentrum stattgefunden hat. Nach der Messe war ich mit Kolleginnen zum ersten Mal libanesisch essen, und zwar im Restaurant Al Masar .

Was soll ich sagen: Es war sooooo lecker! Ich hatte zwar vorher schon mal von diesem Tabouleh Salat  Couscous-Salat (mir ist gerade der Name entfallen, oergs...) gehört, aber der war da nochmal besonders - viel mehr Petersilie als Couscous, sehr gut!

Neulich flatterte mir dann der Newsletter von StoneSoup in die Mailbox, in dem ein Rezept für libanesische Auberginen aus dem Ofen  mit Hummus verlinkt war - das hört sich guuuut an! Ich werfe ja eh gern mal mein Gemüse in den Ofen statt in den Kochtopf, also ist das genau für mich. Den Stonesoup-Newsletter kann ich auch empfehlen. Die Rezepte sind recht einfach und sie gibt immer Alternativen an, wenn jemand z.B. vegan oder low carb oder ohne Nüsse essen möchte.

War bei meinen Inspirationen etwas Hilfreiches für  Dich dabei?
Magst Du libanesisches Essen?
Wann startest Du mit der Weihnachtsbäckerei?
Welches sind Deine liebsten Plätzchen?
Kennst Du noch mehr "minimalistische Zettelspiele"?


Schreib es mir doch bitte in die Kommentare oder schick mir ein e-mail an
domicspinnwand ät googlemail.com

Kommentare:

  1. Schöne Inspirationen. Libanesische - überhaupt arabische - Küche mag ich. London ist zwar etwas weit, aber in Köln gibt es auch ein ganz tolles Restaurant, das Beirut (falls du mal dort in der Nähe sein solltest).
    LG
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist notiert! Spätestens im nächsten September fliege ich von Köln-Bonn auf eine Messe, da kann ich vorher vielleicht mal in "Beirut" vorbei... *kicher* Aber ich will mal recherchieren, gibt sicher in Karlsruhe auch was Libanesisches...

      Löschen
  2. Ich habe als Kind mit meiner Oma immer "Papa sitzt in der Badewanne" gespielt

    Man benötigt Zettel (möglichst DinA4) und 1 Stift und idealerweise 5 Personen. Geht aber auch mit weniger.

    Der erste schreibt einen beliebigen Namen oben auf das Blatt (kommt mit Namen von bekannten/verwandten Personen am lustigsten). Dann faltet er das Blatt nach hinten um, so dass der nächste nicht lesen kann, was er geschrieben hat. Derjenige schreibt dann ein Verb und faltet nach seinem Wort wieder um. Der nächste schreibt "in, auf, unter etc." und wieder umfalten. Der nächste schreibt "der, die das" und wieder umfalten. Der nächste schreibt ein zusammengesetztes Hauptwort und dann wird vorgelesen.

    Derjenige, der vorgelesen hat, fängt dann wieder an, so dass jeder mal mit einem anderen Begriff dran ist.

    Hat schon zu sehr lustigen Konstallationen und mancher Lachträne geführt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi... Jetzt, wo Du es sagst, ich glaube, das habe ich auch schon mal gespielt, so zu Grundschulzeiten. Hatte ich ganz vergessen, Danke für Deinen Kommentar und die Erinnerung!

      Löschen