Freitag, 29. September 2017

Meine Top 5 Gründe für Kindle und Tolino: Warum ich (fast) nur noch eBooks lese


Ebooks sind mir lieber als gedruckte Bücher

Wer hier schon länger mitliest, dem dürfte aufgefallen sein: Frau Pinnwand bevorzugt das "elektrische" Buch, will sagen, die ebook-Variante, wenn sie etwas selbst liest und sich nicht vorlesen lassen will.

Ihr wisst ja auch, dass ich Anfang der 90ger (genauer gesagt von 1989 - 1992) eine Buchhändler-Lehre gemacht habe - das war noch zu komplett analogen Zeiten, die Filliale in Dortmund, in der ich gearbeitet habe, hatte noch nicht mal Computer zum bibliographieren - da wurden noch die dicken grünen VLB resp. KNO-Verzeichnisse herumgewuchtet - gibt es die heute eigentlich noch? Die Bestellungen wurden mit so einem Käschdle übertragen, das am Telefon hing und ein bissle wie ein aufgeblasener Taschenrechner aussah - das gibt es SICHER nicht mehr. Und Könnemann hat einmal täglich angerufen und dann wurden die Bestellungen durchtelefoniert - da brach dann der Telefonist schon mal in Jubel aus, wenn ein Buch besonders gefiel ("Oh, Peterson und Findus! Das ist soooo ein schönes Buch!").

Was ich damit sagen will: Ich bin kein digital Native und hätte mir jemand vor 10 Jahren - ach, vor 5 Jahren noch!- gesagt, dass ich mal fast ausschliesslich eBooks lesen würde - ich hätte es nicht geglaubt. Wie konnte das also passieren? Hier also die Gründe, warum ich mittlerweile fast nur noch elektrisch lese:

1. Regalplatz ist knapp - ebooks brauchen keinen Regalplatz

Ich bin schon immer eine begeisterte Leserin, ergo habe ich viiiiiiiele Bücher. Ich lese die allermeisten aber nur 1x und dann muss ich sie entweder verkaufen (da gibt's für die meisten so gut wie nix mehr), verschenken oder ins Regal stellen - das fällt bei eBooks alles weg!


2. eBooks sind leichter und leichter zu transportieren


Schon als "Analog-Leserin" habe ich bevorzugt Taschenbücher gekauft - zum einen natürlich, weil die günstiger waren, aber auch, weil die leichter sind und ich nicht gar so dicke Backsteine mit mir herumschleifen wollte. Gegen einen Tolino (186g) oder Kindle Paperwhite (206 g) kommen die aber gewichtsmässig nicht an - denn selbst ein Harry-Potter-Band 4-Taschenbuch ist noch ein ganz schöner Brocken!

3. Ich kann die Schriftgröße einstellen und beleuchten

Zugegeben, dieses Argument hat in den letzten 5 Jahren stark an Bedeutung gewonnen - seit ich die Mitte 40 hinter mir gelassen habe, ist das ein Vorteil, der meine Druckbücher endgültig in den Tiefen der Regale verstauben lässt:  Ich kann gemütlich im Dunkeln im Bett lesen, ohne Nachttischlampe, und mein Buch lesen. Meine ersten eBookReader (der Trekstor, den es mal bei Weltbild gab, und ein Poketbook Basic) hatten keine Beleuchtung, aber das möchte ich mittlerweile nicht mehr missen! Ich besitze auch einen einfachen Kindle ohne Beleuchtung, nutze den aber nur noch sehr selten - aber zugegebenermaßen reicht der Akku länger.

4. ebooks sind preisgünstiger als gedruckte Bücher

OK, wegen der Buchpreisbindung sind das bei deutschen Büchern meist nur ein paar Euro, aber immerhin! Und die englischsprachigen Bücher, die ich mir meistens bei Amazon auf den Kindel hole, sind DEUTLICH günstiger und vor allen Dingen viel einfacher verfügbar als das gedruckte Buch - da muss frau dann schon mal 4 Wochen warten, bis das Buch da ist. Früher habe ich des Öfteren amerikanische Mass-Market-Paperbacks bestellt - da ist dann auch die Papierqualität teils absolut grottenschlecht!

5. Ich kann ebooks in der Bücherei ausleihen und nicht vergessen, sie zurückzugeben

Ich bin ein extrem grosser Fan der Onleihe - also dem Ausleihen von eBooks bei der örtlichen Bücherei. Das geht allerdings - soweit ich weiß - NICHT mit dem Kindle, sondern nur mit den epub-Format-fähigen (Tolino, pocketbook, Kobo... - oder eben über eine Onleihe App auf dem Tablet oder Smartphone).

Seit 6 Wochen bin ich außerdem Leserin bei der Onleihe Zella Mehlis - das war ein Tipp aus dem eBook-Reader-Forum von lesen.net: Für 6 Euro im Jahr kann ich da als Externe lesen, und die haben eine sehr gute Auswahl, auch an Sachbüchern. Ich kann die Bücher bis zu 3 Wochen ausleihen, und nach Ablauf der Ausleihzeit muss ich nichts zurückgeben, das geht ganz automatisch, keine Mahngebühren mehr für zu lange ausgeliehene Bücher.

Ihr seht: Ich bin wirklich überzeugte eBook-Leserin und bin gespannt auf Eure Erfahrungen:
Lest Ihr eBooks? If so, auf welchen Geräten? Frau muss ja nicht unbedingt einen Reader haben, es gibt entsprechende Apps für Smartphone und Tablet. Was sind Eure Erfahrungen? Und welche Tipps habt Ihr für mich, von denen ich noch nix weiß? Schreibt es mir einfach in die Kommentare!


Weitere Buchtipps findet Ihr hier auf meiner Buchtipps - Seite >>

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen